Samstagskaffee und ein Blick zurück. 

Ob es bei Andrea heut einen Samstagsplausch gibt; ich weiß es nicht. Aber die Macht der Gewohnheit 😊.  

Einen kleinen Blick zurück gibt es noch dazu…

Das Jahr begann turbulent. . Ich hatte zu Jahresanfang einen Autounfall.  Schwanger. Und direkt total schaden.  Aber zum Glück ist es nur Blech gewesen.  


Im Mai  wurde unser Mini geboren. 

Was haben wir uns auf ihn gefreut.  Und sind mittlerweile ganz stolz auf den weltbesten großen Bruder. Der den kleinen abgöttisch liebt.

Dann stellte sich heraus , daß der mini operiert werden musste . Viele Termine in der Uni Klinik bestimmtenweiterhin unser Leben.  Diesen Monat war es dann soweit. 

Aber es ist alles gut gegangen. 

Die zeit dazwischen genossen wir als Familie.  Viel zeit miteinander hatten wir nicht. Denn mein mann hatte keinen Urlaub.  Und machte oft Doppelschicht.  Ich hoffe jetzt , in der neuen Firma, ändert sich es.

Weihnachten stand im Zeichen der Ruhe und besinnlichkeit.  Nun ja. Nicht so ganz.  Mit dem Mini ab zum Notdienst.  Mittlerweile steht der Verdacht Neurodermitis im Raum.  Hoffen wir nur auf eine allergische Reaktion auf die Antibiotika aus dem Krankenhaus. 

Dienstag erfüllten wir dem großen einen herzenswunsch. Und waren im Lego Store.  Und dort durften sich jeder eine Figur zusammen bauen. Der große bekam den ganzen Tag das grinsen nicht aus dem Gesicht. 

Lach. Wer ich wohl bin.?

Der Mini entwickelt sich prächtig , der dritte Zahn ist seit gestern durch. 

Und wir Eltern.. Wir entspannen uns . Die Strapazen der letzten Monate haben ihre Spuren hinterlassen. 

Wir genießen den letzten Tag des Jahres. Und beenden es traditionell mit Raclette 😊. 


In diesem Sinn wünsche ich Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.🎉.  Startet es gesund. 

Advertisements

[Rezension ] ich war Hitlerjunge Salomon

Verlag : Heyne >fliegt 

Genre : Biografie 

Format :Taschenbuch 

Preis : 8,99€ 

Autor : Sally Perl


Klappentext 

Sally Perel ist sechzehn, als er 1941 von den Nazis gefangen genommen wird. Er ist Jude und schon seit Jahren auf der Flucht. Er weiß, dass er nur eine Chance hat: seine Papiere entsorgen und eine andere Identität annehmen. Der Mut der Verzweiflung macht aus ihm Jupp Perjell, das jüngste Mitglied der deutschen Wehrmacht. Ein Jahr lang lebt er mit den Soldaten an der Ostfront und unterstützt sie als Dolmetscher. Danach schickt man ihn nach Braunschweig, wo er bis Kriegsende inkognito in einem Internat der Hitlerjugend bleibt. Sally Perels Autobiografie ist ein ebenso berührendes wie bemerkenswertes Dokument, das nichts von seiner Eindringlichkeit verloren hat.

Inhalt.

Sehr aufwühlend und eindringlich berichtet Sally Perel  über seine Zeit an der Front bzw im Internat der Hitler Jugend.  Immer wieder erzählt er von seiner Angst , als Jude aufzufliegen.  Seinen „Hass“  auf die vermeintlichen Kameraden. Und die Absonderlichkeit ,  die „Rassenlehre“ tagtäglich gegen das eigene Volk zu hören. Ohne sich dabei auflehnen zu können.  

Fazit

Sehr bewegende und aufwühlende Eindrücke in die schreckliche Vergangenheit.  Einfühlsam und doch im flüssigen SchreibStil erzählt Sally Perel über seine Zeit in der HJ . Es lohnt sich definitiv dieses Buch zu lesen. Denn selten bekommt man so genaue Eindrücke über die Abläufe der NS und das drum herum.

Daher gibt’s von mir

🌟🌟🌟🌟🌟


Samstagsplausch an Hl.Abend 

Frohe Weihnachten euch Lieben

Ich Sitz hier gerade und heule… Vor dankbarkeit.  Daß unser Baby die Op überstanden hat, es  meinem großen sohn gut geht und das mein mann jeden morgen wohlbehalten von der Arbeit nach Hause kommt.

So richtig Stimmung kommt nicht auf.  Erstmal durch den Stress der letzten Wochen. Dann haben mein Mann und ich die Grippe  ( mal wieder ) , und dann die jüngsten Ereignisse in Berlin. Ach und nicht zu vergessen. . Uns ist diese Woche  (nachts) einer ins parkende Auto gefahren.  Und hat Unfallflucht begangen. Prima…


Aber der Baum steht ,  die Geschenke sind verpackt.

Der große ist schon ganz gespannt. 

Wir feiern ruhig.. Da mein mann heute noch arbeiten muss. Morgen kommt der Schwager zum Kaffee . Das wars dann auch. Nächstes jahr wirds wieder turbulenter 😊. 

Ihr lieben Blogger auch ihr alle anderen, die meinen Blog lesen. Erstmal möchte ich mich bedanken.  Für die vielen likes , die lieben Kommentare.  Und das ihr meinen Blog lest . 

Ich wünsche euch und euren Familien ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest 🎅 

The Versailles Blogger Award

Ich war angenehm überrascht, als ich gelesen habe, das mich Katja  für den Versatile  Blogger Award nominiert hat. Lieben Dank 😙  dafür.

Im Gegensatz zum Liebsten Award werden hier 7 Fakten genannt.

Na denn leg ich mal los.

1.)Ich geh nicht gern shopPen. Außer es ist für die Kids. Ich mag die Menschen Massen nicht. 

2.) Ich bin ein sehr pünktlicher Mensch. Und bin eher zu früh als zu spät dran. Ist fast schon zwanghaft bei mir. 

3.) Ich hab seit 3 Jahren Diabetes.  Und als ich es endlich angenommen habe , und das dauerte sehr lange , habe ich 45 kilo abgenommen.  Und das innerhalb von knapp  1 , 5 Jahren.  

4) ich brauch meinen Schlaf. Und bin extrem Morgenmuffelig.  Mindestens 6 Stunden.  Aber mit Baby derzeit nicht immer machbar.

5) Ich bin eine leseratte. Hätte noch viel mehr Bücher, hätte ich den platz dazu. 

6.) Mittlerweile bin ich nicht mehr so nachtragend.  Aber ich vergesse nichts. 

7) Eigentlich wollte ich nie Kinder. Nun könnte ich mir ein leben ohne meine jungs nicht mehr vorstellen. 


Da ich mit dem Handy derzeit online bin , ist es schwer die einzelnen Bloglinks einzubauen.  Das hole ich aber am Wochenende nach. 


Samstagskaffee und wieder Zuhause. 

Huch die zeit vergeht.  Nächste Woche ist schon Hl.Abend.  Zeit für den Plausch bei Andrea.

So richtig nach plaudern ist mir noch nicht.  Zu sehr steckt mir die Op in den Knochen. 

 

Aber Stimmung kommt noch nicht wirklich auf. 

Die Zeit in der Klinik war weniger körperlich anstrengend.  ES war nerven aufreibend. Obwohl ich mit mit dem großen gut untergebracht war . Wir wohnten direkt nebenan im Ronald McDonald Haus. 

Was sehr liebevoll eingerichtet war. Aber darüber schreibe ich die Tage extra .

Mini hat die Op gut überstanden.  Er brauchte zwar mehr Bluttransfusionen als gedacht ( der Blutverlust war doch höher als gedacht ) ,  Aus diesem Grund musste er länger auf der IntensivStation  bleiben. Aber als er dann auf auf normal Station kam , ging es rasant bergauf. Er genoss es im Mittelpunkt zu stehen.  Lachte und schäkerte mit den Ärzten und Schwestern.  

Uns sah und merkte man die Strapazen und Angst deutlich an. Am meisten dem großen Bruder.  Er hätte eigentlich bei einer lieben Freundin von uns schlafen dürfen. Aber er wollte , aus guten Gründen,  nicht. 

So langsam weicht die Angst um den kleinen.  Erleichterung macht sich breit.  Wir kommen Zuhause an. 

Das schönste Geschenk hat uns mini gemacht . Gesund nach hause entlassen zu werden. Das größte Geburtstagsgeschenk hat mir der Mini gemacht.  Vielmehr die Ärzte 😊. Wir durften genau an diesem Tag nach Hause. Was will man mehr? 

Nun heißt es, im Eiltempo die letzten Vorbereitungen treffen. Essens Planung für die Feiertage, wir feiern ganz ruhig Zuhause.  Die letzten Geschenke besorgen. Und einpacken.  Und noch Weihnachtskarten schreiben.  Kann mir mal jemand sagen wie ich das hin bekommen soll? Ich brauch jetzt statt 24 Stunden 48 Stunden . Lach. Oder ich klone mich. 

Ich wünsche euch ein schönes  4.tes Advents Wochenende. 

Samstagskaffee 

Guten Morgen .  Zeit für den Samstagsplausch bei Andrea . 

Hm.. Es war ruhig diese Woche .  Hier auf dem Blog sowie privat. Wir genießen die zeit zu 4. Es wird viel gekuschelt .  

Die Op naht. Dienstag ist Aufnahme .  Mittwoch die Op. Dementsprechend geht es mir auch. Wenn es nur ne kleine op wäre , aber es ist eine 10 -12 Stunden Op. Bzw direkt 2 die in einer op gemacht werden. Und das am Kopf. Und danach mindestens 1 Woche intensiv.   Das macht uns doch zu schaffen .  Selbst der große Bruder leidet . 

Was wir am Wochenende noch machen werden , ist den Christbaum schmücken 

Zwar ein kleiner .  Aber Hauptsache Baum. 😊. 

Ich wünsche euch ein schönes 2.Advents Wochenende . 


[Rezension ]Der Frauensammler

Autor Mark Senner

Verlag Blanvalet 

Genre Thriller 

Preis 9,99 € 

Klappentext 

Polizistin Charlotte Savage ermittelt in einer Verbrechensserie, die ganz Plymouth in Angst und Schrecken versetzt: Mehrere junge Frauen wurden betäubt und missbraucht. Sie überlebten, erinnern sich aber an kaum etwas. Doch dann wird eines der Opfer tot und grausam verstümmelt am Strand aufgefunden. Wenig später taucht eine weitere Tote auf, und die Untersuchungen bringen ein schauerliches Ergebnis: Die junge Frau wurde eingefroren. Schnell geraten Charlotte Savage und ihr Team unter Druck, denn ein weiteres Mädchen wird als vermisst gemeldet. Können sie den Serienkiller aufhalten, bevor er erneut zuschlägt?

Inhalt 

Der Roman begann recht Viel versprechend .  Wobei das Thema nicht neu ist. Psychopath (selbst missbraucht ) missbraucht und ermordet junge Mädchen. Und das auf grausame Art und Weise. 

Das Team um die Protagonistin  Charlotte Savage ermittelt fieberhaft. Zumal noch weitere Ermittlungen wegen Vergewaltigungen laufen , die auf den ersten blick wohl nicht mit dem Fall von Charlotte Savage zusammen hängen . 

Zu guter Letzt , wird noch ein älteres Ehepaar vermisst. Wie dies mit den Fällen  zusammen hängt , zeigt sich , als der Fall gelöst wird. Dies geschieht recht rasant. 

Mein Fazit 

Ich hatte mir mehr versprochen.  Sehr oberflächlich . Normalerweise kann ich in die Geschichte eintauchen. Fühle mit. Und kann mir die Orte /Umgebung bildlich vorstellen. Auch ist der Thriller   Insgesamt recht verwirrend geschrieben . Die Perspektiven wechseln einfach zu oft. 

Daher nur 

🌟 🌟 🌟